//Wieso die deutsche Tech-Branche vor einem kleinen Boom steht

Wieso die deutsche Tech-Branche vor einem kleinen Boom steht

Die Software-Industrie wächst. (Foto: Puhhha/Shutterstock)


Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch “*” gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Deutschlands Tech-Branche wird in den kommenden Jahren weiterwachsen. Drei Trends helfen dabei.

Deutschlands Technologie-Branche stehen rosige Zeiten bevor. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie der Beratungsfirma Deloitte. Demnach wird die Branche bis 2022 wachsen und ihren Umsatz um 20 Prozent auf insgesamt 280 Milliarden Euro steigern können.

Grund dafür ist laut der Studie, dass die Nachfrage nach Software-Lösungen weiterhin und branchenübergreifend zunehmen wird. Hierbei identifizieren die Autoren insbesondere drei „Megatrends“, die in den kommenden Jahren besonders gute Chancen für Unternehmen bieten und branchenübergreifend Felder aufrollen werden. Die Autoren glauben, dass 5G und das Internet der Dinge, Analytics und künstliche Intelligenz sowie sogenannte As-a-Service-Geschäftsmodelle der deutschen Tech-Branche zu mehr Erfolg und weiterem Wachstum verhelfen werden.

Tech-Trends haben Gemeinsamkeiten

„Die drei großen Tech-Trends haben eine Gemeinsamkeit“, erklärt Milan Sallaba, Partner und Leiter des Technology-Sektors bei Deloitte, die Einschätzung. „Sie alle wirken als ,Enabler‘ und setzen entscheidende Impulse in digitalen Wachstumssegmenten wie Industrie 4.0, Connected Car, Smart City oder Bio- und Fintech.“

Während die Software-Branche wächst, sieht Deloitte den Hardware-Bereich als weniger erfolgreich. Dieses Feld stagniere seit Jahren, unter anderem weil asiatische Länder als günstigere Produktionsstätten attraktiver geworden seien. Für die ursprünglich auf Hardware ausgerichtete, deutsche Tech-Szene sei dies eine Herausforderung. Deutschlands Technologie-Branche befinde sich daher in einem „strukturellen Wandel“, schreiben die Autoren.

Passend dazu: Große Aha-Momente – Was hat uns das Tech-Jahr 2018 gebracht?